Löwenzahn – kein lästiges Unkraut, sondern eine Heilpflanze!

Julia Steinhof / Mai 07 2022

Wenn Sie von Ende März bis Ende Oktober gern im Wald spazieren, dann haben Sie bestimmt kleine gelbe Blüten auf Wiesen. Äckern, Lichtungen oder in Mauerritzen gesehen. Viele Leute wissen nicht genau, was das ist und gehen daran einfach vorbei. Andere finden „das lästige Unkraut“ auch in der Stadt, wo es vor Straßen und Bürgersteigen nicht haltmacht. Die meisten Menschen erkennen gar nicht, dass es sich hier um den Löwenzahn handelt. Und dieser ist viel mehr als man denkt. Das ist eine Heilpflanze, die oft unterschätzt wird. Der sogenannte Gewöhnliche Löwenzahn (Taraxacum offcinale) ist eine ausdauernde, krautige und gut anpassungsfähige Pflanze. Sie ist doch auf keinen Fall giftig, ganz im Gegenteil sogar, lecker und gesund. Sicher haben wir Ihr Interesse geweckt: Bleiben Sie daran, um mehr über den Löwenzahn zu erfahren. Hier zeigen wir auch seine gesundheitlichen Pluspunkte und berichten, bei welchen Beschwerden und Krankheiten das Wildkraut helfen kann.

 Den Löwenzahn findet man beim Spaziergang im Wald oder auf einer Wiese.

Löwenzahn beim Spaziergang sehen im Wald auf der Wiese gelbe Blüten kennzeichnendes Merkmal

Werbung

 In den Städten, wo die Luft immer noch nicht viel verschmutzt ist, wächst die Heilpflanze an Bürgersteigen und Wegrändern.

Löwenzahn gut geformte sonnengelbe Blütenblätter ein kennzeichnendes Merkmal der Heilpflanze

  • Wie erkennen Sie den Gewöhnlichen Löwenzahn?

Der Löwenzahn kommt ursprünglich aus Westasien und ist heute in Mitteleuropa weit verbreitet. Man findet das gesunde Kraut auch auf anderen Erdteilen auf der Nordhalbkugel. Er wird noch Pusteblume oder Butterblume genannt. Außerdem kann die Pflanze noch andere Namen tragen wie gebräuchliche Kuhblume oder echter oder gemeiner Löwenzahn. Egal wie wir die Pflanze nennen und wo wir sie antreffen, sie fällt durch ihre sonnengelben Blüten auf. Ihre langen, zackigen Blätter erinnern an die Zähne eines Löwen, woher auch die übliche Benennung der Pflanze kommt. An einem blattlosen hohlen Stängel entwickeln sich die Zungenblätter. Die ganze Wildpflanze kann etwa 10- 30 cm hoch werden. Sie hat eine dicke und durchaus robuste Wurzel, die ein bis zwei Meter lang sein kann. Interessanterweise sind alle Pflanzenteile, von der Blüte über Stängel bis zur Wurzel essbar und gesund. Das Besondere am Löwenzahn ist der weiße Milchsaft, der in seinen Teilen enthalten ist.

Die sonnengelben Blütenblätter und die zackigen grünen Blätter sind die typischsten Merkmale des Heilkrauts.

Löwenzahn typische Merkmale gelbe Blüten zackige grüne Blätter alle Pflanzenteile essbar

Wir zeigen zuerst die äußeren Merkmale des Löwenzahns, damit Sie ihn nicht mit einem anderen Wildkraut verwechseln.

Löwenzahn gelbe Blüten Stängel grüne Blätter Wurzeln alle Pflanzenteile essbar

Extra Tipp: Der typische weiße Milchsaft im Stängel des Löwenzahns wird fälschlicherweise als giftig bezeichnet. Das stimmt gar nicht, ganz im Gegenteil, dieser ist sehr gesund für den Menschen! Aus diesem Grund wird der Löwenzahn auch der europäische Ginseng  genannt.

Vorsicht, Verwechselungsgefahr! Der gewöhnliche Löwenzahn kann leicht mit giftigen Wildpflanzen wie dem verwandten Schaflöwenzahn und dem gewöhnlichen Ferkelkraut verwechselt werden! Seien Sie vorgewarnt und ziehen Sie in Betracht, dass die Stängel dieser beiden Pflanzen nicht hohl sind!

 Alle Pflanzenteile dieser Heilpflanze sind essbar!
Löwenzahn Blüte Stängel grüne Blätter Wurzel alle Pflanzenteile essbar

What's Hot

Wie wirkt Huflattich und wie kann man Huflattich Tee gegen Husten zubereiten?

  • Der Löwenzahn als traditionelle Heilpflanze und wobei hilft er?

Da alle Pflanzenteile des Löwenzahns essbar sind und in ihnen eine enorme Menge nützlicher Inhaltsstoffe versteckt ist, kann man daraus vieles zubereiten. Von einem warmen Tee und grünen Smoothie über frischen Löwenzahnsalat bis eine schmackhafte Suppe. Aber über die Anwendung der bekannten Heilpflanze in der Küche, berichten wir in unserem nächsten Artikel. Heute wollen wir die Pluspunkte der Pusteblume für die menschliche Gesundheit hervorheben. Sie müssen zuerst wissen, dass in den Blättern des Löwenzahns viel Vitamin C und Provitamin A enthalten sind. Deshalb können Sie mit einem Löwenzahntee z.B. Ihr Immunsystem stärken und die Frühlingsmüdigkeit bekämpfen. Darüber hinaus wirken die im Löwenzahn enthaltenen Bitterstoffe appetitanregend und helfen viel bei Verdauungsproblemen. Außerdem kann man damit akute Beschwerden lindern und eine Detox-Kur machen. Welchen anderen gesundheitlichen Nutzen uns diese Heilpflanze bietet, fassen wir in der folgenden Übersicht für Sie zusammen:

Die Heilpflanze hat eine vielseitige Wirkung und kann bei vielen medizinischen Beschwerden helfen.

Löwenzahn Heilpflanze vielseitige Anwendung bei verschiedenen medizinischen Beschwerden Tasse Löwenzahntee im Gras gelbe Blüten

Werbung
  • Harntreibendes und blutreinigendes Mittel: Der Löwenzahn versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und wirkt gleichzeitig diuretisch. Er enthält Kalium, sodass unser Körper nie an Nährstoffmangel leiden kann. Als homöopathisches Diuretikum wird die Heilpflanze gegen Harnweginfekte eingesetzt. Des Weiteren kann ein regelmäßiger Verzehr von Löwenzahn auch die Bildung von Nierensteinen vorbeugen. Als harntreibendes und blutreinigendes Mittel wird das Heilkraut ebenfalls viel verwendet, zum Beispiel bei Durchspültherapie und gegen Rhema und Gicht.

Löwenzahntee entgiftet und vitalisiert den Körper!

Löwenzahn gelbe Blüten Blätter Wurzel Löwenzahntee entgiftet und vitalisiert den Körper

What's Hot
Zinnkraut loswerden Tipps

Ackerschachtelhalm bekämpfen – Probieren Sie folgende Tipps und Tricks unbedingt aus!

  • Löwenzahn hilft bei Diabetes: Eine Tassen Löwenzahntee oder einige Tropfen vom Wurzelextrakt können viel bei Diabetes helfen, denn sie führen zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel und stellen das Gleichgewicht des Blutzuckerspiegels wieder.
  • Das Heilkraut stärkt Galle und Leber: Der Verzehr von Löwenzahn steigert die Gallenproduktion und verbessert den Fettstoffwechsel. Er trägt dazu bei, dass Fette besser abgebaut werden. Damit fördert man gesundes Abnehmen  und fühlt sich vital und munter. Das Heilkraut wird weiterhin bei Hepatitis, Gallensteinen, Leberzirrhose eingesetzt. Jedoch wollen wir raten, dass solche Behandlung immer unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden soll!

Bevor Sie eine Therapie mit Löwenzahn beginnen, müssen Sie sich von Ihrem Arzt oder einem Heilpraktiker beraten lassen!

Löwenzahn gelbe Blüten Löwenzahntinktur anwenden vom Arzt beraten lassen

  • Der Löwenzahn wird zur Heilung von Magen-Darmbeschwerden eingesetzt: Die Heilkraft des Löwenzahns ist auch bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Völlegefühl etc. bewiesen. Dabei wird der Stoffwechsel angeregt und die Darmflora wird intakt gehalten.
  • Gut gegen Hautprobleme: Ein weißer Pflanzensaft wird aus den Stängeln der Heilpflanze gepresst, der bei Hautproblemen hilft. Zum Beispiel bei Hornhaut, Hühneraugen und Warzen findet er gute Anwendung. Er wirkt antibakteriell und kann auch bei Ekzemen eingesetzt werden.

 

Die beste Medizin kommt aus der Natur!

Löwenzahn gelbe Blüten Blätter Tasse Löwenzahntee kleine Schüssel mit Honig daneben

What's Hot

Erfahren Sie nun, wie Sie Borkenkäfer bekämpfen oder vermeiden!

Fazit: Entdecken Sie die Heilkraft der Natur und informieren Sie sich ausführlich über die Heilwirkungen des Löwenzahns. Er könnte wie ein lästiges Unkraut aussehen, enthält jedoch viele Substanzen, die gut für unsere Gesundheit sind. Schließen Sie den Löwenzahn in Ihr Tagesmenü ein und profitieren Sie von seinen heilenden Talenten. Bleiben Sie gesund und genießen Sie das Leben!

 Der Löwenzahn ist ein richtiges Multitalent unter den Heilpflanzen!

Löwenzahn ein Multitalent unter den Heilpflanzen gelbe Blüten zackige Blätter eine Tasse Tee

 

 

Verwandte Artikel
neue Artikel