Was wissen Sie genau über die italienische Pizza?

Dayana / Januar 13 2017

Lust auf Pizza?

Jeder, der schon einmal in Italien war, hat bestimmt die Sorglosigkeit der Italiener, ihre Liebe zum Leben und die Leidenschaft für das Essen bemerkt…und was die italienische Pizza als das typische kulinarische Symbol auf der Halbinsel angeht…na ja, sie verflechtet alle drei Eigenschaften ihrer Erfinder miteinander. Ist Pizza aber tatsächlich in Italien „geboren“? Den Auffasungen zahlreicher Archäologen und Historiker nach, haben alle Zivilisationen noch vor vielen Jahrhunderten den beliebten Pizzageschmack gekannt; die meisten Pizza-Varianten gab es jedoch im Mittelmeerraum, die damals bekannten Rezepte ähnelten ziemlich viel diesen von heute. Mit der Zeit wurde die Pizza immer leckerer, jede Zivilisation passte den Pizzageschmack und ihre Zubereitung den eigenen Essgewohnheiten und Essinteressen an. Als schnell in der Arbeitspause geschnappter Snack oder als feines im Restaurant serviertes Gericht genießen Millionen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Altersgruppen und Kulturen die Pizza – sie schmeichelt dem Gaumen und bietet allen weltweit ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis!

Wie ist die Pizza zur Welt gekommen?

italienische pizza lecker zubereitung

Werbung

Im Alten Ägypthen servierte man zum Geburtstag des Pharaos kleine, flache und mit verschiedenen Gewürzen bestreute Rundbrote (heutzutage sind diese in Italien unter dem Namen Pizza bianca „weiße Pizza“ bekannt). Die Hellenen aßen in der Antike ähnliche Rundbrötchen mit unterschiedlichen Soßen und Beilagen dazu. Eine weitere historische Quelle führt uns nach Neapel im 16. Jahrhundert – im Laufe der Zeit verwandelte sich dieser Ort in eine große Küstenstadt mit einer zwar werktätigen, jedoch sehr armen Bevölkerung. Die s.g. pizzaioli (übrigens so nennt man heutzutage immer noch die Pizzabäcker in Italien) bereiteten Rundbrötchen mit Tomatensoße für die arbeitende Klasse zu; mit der Zeit fingen sie damit an, Käse, Anchovis, Knoblauch, Gewürzen und Olivenöl hinzuzufügen.

Laut einer Studie aus den letzten Jahren haben mehr als 93% der Weltbevölkerung

zumindest einmal in ihrem Leben Pizza gegessen

italienische pizza neapel margherita

Trotz der negativen Reaktionen und Vorwürfe der Aristokratie bezüglich dieser damals als schlecht angesehenen Essgewohnheit des Bürgertums erfreute sich die Pizza aufgrund ihres niedriegen Preises eines ziemlich großen Erfolgs. Um den italienischen König Umberto I. und seine Ehefrau Margarethe von Savoia bei ihrem Besuch in Neapel 1889 zu beeindrucken und ihnen eine (hoffentlich) erfreuliche Überraschung zu bereiten, servierten ihnen die Neapolitaner die traditionelle italienische Pizza. Aufs Rundbrot legten sie Mozzarella, rote Tomaten und grünes Basilikum – die Farben der Zutaten symbolisierten die Flagge Italiens. Die Adelsfamilie fand großen Gefallen an diesem schlichten Gericht, diese Art von Pizza wurde demzufolge nach der Königin bennant – Margherita! Von diesem Moment an galt die Pizza nicht mehr als „das Essen der armen Bauern“, sondern als ein köstlicher uns schnell zubereiteter Sattmacher. In den 40-er Jahren des 20. Jahrhunderts überschritt der Ruhm der Pizza die Grenzen Italiens und fand große Anerkennung in ganz Europa und Amerika.

italienische pizza backofen zubereitung

Die erste echte Pizzeria wurde 1830 in Via PortAlba 18 in Neapel eröffnet und zieht heutzutage immer noch viele Besucher aus der ganzen Welt an. Das Wichtigste hier ist der Backofen aus erstarrter Lava, der eine Backtemperatur auf bis 400 Grad ermöglicht und demzufolge die Knusprigkeit des Pizzateigs garantiert. Darüber hinaus ist die Pizzeria mit einer großen Marmor-Küchenplatte ausgestattet, auf der man die Pizza direkt vor den Augen der Gäste zubereitet, und mit vielen kleinen Wandregalen, auf welchen die abwechslungsreichen Zutaten stehen.

Italienische Pizza – die Klassiker

italienische pizza lecker essen

Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Olivenöl und Wasser sind die nötigen Zutaten für einen klassischen Pizzateig – den Teig muss man mit der Hand kneten, aufgehen lassen und dann von einer Kugel in eine dünne Teigplatte ausrollen. Pizza könnte man auch gesund essen – einfach das Weißmehl durch Vollkornmehr ersetzen! Welche sind aber die klassischen Pizzas und worin unterscheiden sie sich voneinander?

  • Margherita – für diese Pizza braucht man zwei große Tomaten, Knoblauch, Mozzarella, Olivenöl und frisches Basilikum. Merkwürdig ist der Fakt, dass die Italiener erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts Tomaten bei der Pizzazubereitung nutzen. Die Bäcker brauchten ziemlich viel Zeit, um sich an dieses Gemüse zu gewöhnen –  die Italiener sahen die Anfang des 17. Jahrhunderts aus den Vereinigten Staaten bezogenen Tomaten als giftig an und haben diese demzufolge zunächst als Zierpflanzen gezüchtet.
  • Capricciosa – oder anders genannt „alles, was man im Kühlschrank hat“…Paprika, Pilze, Oliven, Tomaten, Käse, Salami und Eier sind eine einzigartige Kombination, deren Gerücht und Geschmack sich lange nicht vergessen lassen!

pizza capricciosa italien

What's Hot

Panna Cotta Original Rezept- so lecker schmeckt die Toskana

  • Diavola – die Lieblingspizza der meisten Männer zeichnet sich durch ihre ziemlich pikanten Zutaten aus – die traditionellen italienischen Salamis, Pepperoni, Chili und der scharfe Pfeffer sind eine „feuergefährliche“ Mischung!
  • Quattro formaggi – Mozzarella,Gorgonzola, Parmesan und Emmental verschmelzen hier zu einem Ganzen!
  • Calzone – Neapel gab der Welt nicht nur die klassische Pizza Margherita, sondern auch diese mit Teig bedeckte Pizza. Ricotta, Mozzarella, Salami, Prosciutto, Tomatensoße sind die nötigen Zutaten hier, man könnte jedoch jederzeit experimentieren und was Neues hinzufügen. An manchen Orten (vor allem in Puglia und Mailand) verwendet man eine Friteuse anstatt des klassischen Backofens bei der Zubereitung von Calzone! Erstaunlich, oder..?

    Einige interessante Fakten über die italienische Pizza

pizza sehr teuer

Werbung

Pizza muss man auf alle Fälle in einer angenehmen Umgebung, mit guten Freunden und Familie konsumieren, um sich dem kulinarischen Genuss-Erlebnis völlig hinzugeben. Übrigens gibt es ein paar merkwürdige Fakten über die Pizza, die alle am Tisch zum Lächeln und Lachen bringen!

  • Oktober ist der offizielle Monat der Pizza in den USA!
  • 2005 beleidigte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi die finnische Küche. Drei Jahre später belegte eine finnische Pizza den ersten Platz an einem internationalen Pizza-Wettbewerb, die italienische Pizza bliebt demzufolge an der zweiten Stelle. Der Pizza-Gewinner wurde Pizza Berlusconi bennant. Entdecken Sie die hier versteckte Ironie?
  • Die teuerste Pizza in der ganzen Welt kostet 12, 000 $ – die ganze Zubereitung der Pizza Louis XIII läuft in Ihrem Haus in Anwesenheit von einem Sommelier, Beikoch und dem Chefkoch selbst. Der Preis liegt jedoch nicht an der Größe der Pizza, sondern an den Zutaten – drei Kaviarsorten, Red Fire Garnelen, Hummer aus dem Mittelmeer, etc. rechfertigen den hohen Betrag. Dazu kriegen Sie inklusive einen Remy Martin Kognak und eine Flasche Krug Clos du Mesnil Champagne!
  • Jedes Jahr findet eine internationalle Ausstellung der Pizza in Las Vegas statt! Die beliebteste Pizza bei den Amerikanern ist Pepperoni!

Pizza Bianca wird oftmals in den italienischen Restaurants als Vorspeise serviert

italienische pizza bianca

What's Hot

Sloeberry Gin-Erdbeer-Basilikum Tiramisu- besser als eine Valentinskarte

Italienische Pizza – die beste Pizza weltweit bereitet man in Italien zu

 italienische pizza backen

Italienische Pizza – die Marmor-Küchenplatte darf einfach nicht fehlen!

italienische pizza marmor platte

Pizza Diavola – die Lieblingspizza aller Männer weltweit

italienische pizza lecker zutaten

Italienische Pizza mit pikanter Salami und Chili

pizza diavola italien scharf

Werbung

Italienische Pizza – Quattro Formaggi für diejenigen, die Käse gerne essen

pizza vier kaesesorten lecker

Calzone ist bei Groß und Klein beliebt

calzone pizza italien

 

 

Verwandte Artikel
neue Artikel