Christrose – die richtige Gartenschönheit auch bei Minusgraden

von Julia Steinhoff

Während es draußen eiskalt ist und der Garten sich unter dicker Schneedecke im Winterschlaf befindet, gibt es ein kleines Blütenwunder, das uns auch bei klirrender Kälte mit seiner natürlichen Pracht überrascht. Das ist ja die Christrose, deren weißen Blüten uns jeden Winter aufs Neue erfreuen. Diese zarte Gartenblume ist die definitive Schneekönigin unter den winterblühenden Stauden  und weiß genau, wie sie Frost und Schnee trotzen kann. Sie schmückt im Winter den Außenbereich, d.h. sowohl den Garten als auch Terrassen und Balkone und kann als Türsteher ihren großen Auftritt haben. Was Sie noch über diese Gartenschönheit auch bei Minusgraden wissen sollten und wie Sie die Christrose pflegen, verraten wir gleich!

Die schneeweißen Blüten der Christrose punkten mit deren natürlichen Charme.

Christrose schneeweiße Blüten natürlicher Charme

Anzeige

 Auch im Topf gedeiht die Schneerose ausgezeichnet.

Christrose im Topf gedeiht ausgezeichnet

Anzeige
  • Die Christrose ist eine einmalige Staude, die mit ihrer natürlichen Schönheit punktet

Nicht grundlos wird die Christrose ein Blütenwunder im Winter genannt. Ganz auffallend sind ihre weißen Blüten, die 5 bis 6 cm im Durchschnitt sind. Diese gucken ganz bescheiden zwischen den sattgrünen Blättern der Gartenpflanze hervor. Die Blätter selbst sind immergrün und robust. Die Christrose ist also eine mehrjährige Staude, die ihre Blütezeit in den Wintermonaten hat, von Dezember bis April. Die weißen Blüten punkten mit deren zarten Aussehen. Während des Abblühens verändern Sie ihre Farbe und können rötlich verfärbt werden. Das sorgt für mehr natürlichen Charme im Wintergarten.

 Die weißen Blumen sind oft ein Teil der Weihnachtsdeko

Christrose Teil der Weihnachtsdeko

  • Herkunft und Namensgebung der Christrose

Die Christrose (Helleborus niger) ist auch als Schneerose und schwarzer Nieswurz bekannt. Trotz verschiedener Benennungen handelt es sich um die gleiche Gartenstaude. Ursprünglich kommt sie aus Südostasien, ist aber vor ca. 20 000 Jahren nach Europa gebracht und zuerst in Klostergärten kultiviert. Erst später hat sie die Bauerngärten erobert.

Alle drei populären Namen der Christrose sind von Mythen und Legenden umwoben und haben ihre Bedeutung. Die zarte Gartenpflanze wird Schneerose genannt, weil sie als die einzige Staude im Garten im Schnee blüht. Der Name Christrose in mit einer alten, spannenden Sage verbunden. Es wird erzählt, dass auf dem Weg nach Bethlehem einer der Hirten kein Geschenk trug. Es war kalt und keine Blume ringsherum zu finden. Da weinte er und seine Tränen fielen auf den Boden. Daraus kamen auf einmal schöne schneeweiße Blüten, die einer Rose ähnelten. Der Hirt brachte sie als Geschenk dem Jesus Kind. Seit diesem Tag werden diese Blüten Christrosen genannt. Es wird auch angenommen, dass sie gerade zu Weihnachten blühen.

 Die zarten weißen Blüten sind von Legenden und Mythen umwoben.

Christrose weiße Blüten sattgrüne Blätter sind von Mythen umwoben

 Und das aus einem guten Grund: Selten ist so eine Schönheit zu sehen.

Christrose zarte Blüte natürliche Schönheit

Die Christrose wird oft schwarzer Nieswurz genannt. Diese Benennung ist auf die Verwendung als Niespulver zurückzuführen. Heute werden der Gartenstaude auch heilende Eigenschaften verschrieben, die man im alten Griechenland noch zu schätzen wusste. Damit konnte man depressive Zustände erfolgreich heilen. Heute symbolisiert die Christrose die Erlösung von der Angst.

Schwarzer Nieswurz, wie die Blume noch genannt wird, ist pflegeleicht und fast anspruchslos.

Christrose schwarzer Nieswurz genannt pflegeleicht und fast anspruchslos

  • Die Christrose ist pflegeleicht und fast anspruchslos

Wie bereits gesagt, die Christrose kann man im Garten haben, wo sie sich von alleine verbreitet. So kann sie bis zu 30 Jahre alt werden. Sie macht aber auch im Topf oder Kübel eine gute Figur und kann in den eigenen vier Wänden gut gedeihen. Passen Sie nur etwas auf, denn alle Teile dieser Gartenstaude sind giftig!

Vorsicht! Lassen Sie lieber Ihre Kleinkinder und/oder Haustiere nicht zu nah an die schönen Pflanzen kommen, denn alle ihre Teile sind giftig!

Christrose alle Teile der Pflanze sind giftig

Die Pflege der Christrose ist nicht aufwändig, jedoch sind folgende Pflegetipps auf alle Fälle zu beachten:

Standort: Die Schneerose mag keine direkte Sonnenstrahlung im Sommer, sie benötigt aber genug Licht im Winter. Unter einem laubabwerfenden Baum oder Strauch fühlt sie sich am wohlsten. Christrosen brauchen einen nährstoff-und kalkreichen Boden. Außerdem soll er gut durchlässig sein, denn die weißen Schönheiten vertragen keine Staunässe.

 Im Garten benötigen die Schneerosen einen Standort ohne direkte Sonnenstrahlung, besonders im Sommer.

Christrose passenden Standort aussuchen im Garten ohne direkte Sonnenstrahlung

Bewässern und düngen: Im Winter während ihrer Blütezeit braucht die Christrose Wasser, aber im Sommer sollten Sie lieber nicht gießen. Verwenden Sie einen passenden Dünger für Stauden, nur wenn Ihre Pflanze in einem sandigen Boden wächst.

Zurückschneiden: Verblühte Blätter muss man am Ansatz abschneiden und entfernen. Wenn die Schneerose blüht, können Sie einige Blätter abschneiden, um die schönen Blüten besser zum Vorschein zu bringen. Das ist jedoch in den meisten Fällen nicht notwendig, denn dieses Blütenwunder kann selbst seine natürliche Schönheit in Szene setzen.

Was Sie noch beim Kauf einer schönen Christrose im Topf zu beachten haben, erfahren Sie im folgenden Video:

Viel Spaß bei der Pflege Ihrer Schneekönigin unter allen Winterblumen wünscht Ihnen die Freshideen-Redaktion!

 

 Während des Abblühens können die Christrosen Farbe wechseln …

Christrose schöne Blüten wechseln Farbe

 … und die Blüten verfärben sich rötlich oder grünlich.

Christrose Blüten verfärben sich rötlich oder grünlich

 Bringen Sie auch im Winter frische Farbe in Ihr Interieur!

Christrose bringt frische Farbe ins Interieur im Winter

 Schmücken Sie drinnen und draußen mit schneeweißen Christrosen!

Christrose schneeweiße Blüten als Dekoration drinnen und draußen

Die Schneekönigin unter den winterblühenden Stauden!

Christrose die Schneekönigin unter den winterblühenden Stauden

 Die Christrose blüht wunderschön auch bei klirrender Kälte.

Christrose blüht wunderschön auch bei Kälte

Die Christrose im Topf ist eine hervorragende Geschenkidee im Winter.

Christrose im Topf hervorragende Geschenkidee im Winter

 

Julia Steinhoff

Meine Interessen für Design haben im großen Teil meine berufliche Laufbahn bestimmt. Zuerst habe ich einen Hochschulabschluss in Journalistik (BJO) an der Universität Hannover erworben, wo ich anschließend ein Magisterstudium in Fernsehjournalismus und Dokumentarfilm (MTV) gemacht habe. Gleich nach diesem Studium habe ich meine Arbeitskarriere als Journalistin bei verschiedenen Medien begonnen. Im Jahr 2017 habe ich ein interessantes Arbeitsangebot von Freshideen.com erhalten und es sofort angenommen. So hat meine Karriere bei Freshideen begonnen. Als Online-Autorin schreibe ich seit Jahren spannende Artikel über Innendesign, Outdoor-Gestaltung, Dekoration, Mode und Lifestyle. Genau in diesen Themenbereichen liegen auch meine beruflichen Interessen. Ich bemühe mich ständig darum, unsere Leser/innen über die Neuigkeiten und die letzten Trends im Interieur und Exterieur zu informieren und sie zu neuen kreativen Projekten zu motivieren. In meiner Freizeit gehe ich gern schwimmen, jogge oder spiele Tennis. Natürlich finde ich auch Zeit für Bücher lesen und fernsehen.